Mittwoch, 19. Juni 2013

"Darlin', take me sailing!" (Rock Burda 5/2012 118)

Endlich habe ich mir wieder Zeit zum Nähen genommen. Nachdem ich mir vorgenommen habe, keine Kleidung von H&M und Konsorten mehr zu kaufen, habe ich einen ganzen Nachmittag und Abend damit verbracht, meinen nicht unbeträchtlichen Stapel an Burda-Zeitschriften und Stoffen zu wälzen. (Einige Schnittmuster habe ich online auch gekauft...) 
Das habe ich sehr genossen und viele Projekte sind jetzt in Planung.

Ins Auge sprang mir sofort ein Rock aus der Burda 5/2012. Er sitzt in der Taille, hat schöne Taschen (perfekt für die Arbeit: Zettelwirtschaft) und nette Falten; im Heft war er zwar etwas kurz geplant, aber ich habe ihn einfach um ca. 6 cm verlängert Außerdem fand ich die Ergebnisse anderer Blogger toll. (z.B. hier oder hier) Ein robuster, blau-weiß-gestreifter Stoff mit Stand, von dem ich irgendwann mal 3 Meter bei Ebay ersteigert habe (und den ich dann live eigentlich gar nicht mehr so toll fand), war auch schnell zur Hand.

Den Produktionsprozess habe ich größtenteils sehr genossen. Ich habe mir für den Rock wirklich Zeit genommen. Wenn etwas nicht gelang, nahm ich mir die Zeit, alles wieder aufzutrennen und nochmal zu nähen. Das war früher nicht so. Ich bin wirklich sehr ungeduldig und diverse andere selbstgenähte Kleidungsstücke wurden deswegen eher unansehnlich.
Das einzige, was mich fast verzweifeln ließ, war der Reißverschluss. Die Burda-Anleitung für den Reißverschluss kam natürlich, wie immer, ohne Bilder aus und verwirrte mich sehr. Ich konsultierte Nähbücher, Blogs und Youtubevideos. Schließlich meinte ich dann, es verstanden zu haben. Als allerdings das "Taillenband" angebracht werden musste, passte irgendwie alles wieder nicht mehr zusammen. Ich erspare euch ein Bild des Reißverschlusses von innen; ich bin einfach froh, dass es von außen einigermaßen vernünftig aussieht und seinen Zweck erfüllt. 
Ich würde den Rock sehr gern nochmal in einem rotkarierten Stoff nähen, allerdings schreckt mich dieses Reißverschluss-Fiasko ab...

Nachdem ich noch ganz fix den Saum umgenäht habe, wurde der Rock am Sonntag zu einem Treffen mit Freunden getragen. (Am Tag danach trug ich ihn auch auf der Arbeit ohne Strumpfhose, dafür mit grauem Shirt und Gürtel; die Kollegen machten mir liebe Komplimente.) 
So sah das dann am Sonntag aus:



Es war mir leider unmöglich (verdammter Selbstauslöser), meinen Körper samt Füßen auf das Bild zu bekommen, was äußerst schade ist, denn: ich habe die perfekten Schuhe zu dem Rock. Vielleicht, oder vielleicht auch nicht, habe ich den Rock nur genäht, um endlich etwas im Schrank zu haben, das zu den Schuhen passt. Die habe ich übrigens während eines London-Urlaubs 2010 bei Urban Outfitters gekauft.



Ich hatte außerdem die Idee, für das Futter einen Pünktchen-Stoff zu verwenden, den mir mal eine Kollegin geschenkt hat. Das kleine Detail erfreut mich immer wieder. Die Taschen, für die ich einen einfachen, einfarbigen Baumwollstoff verwendete, gefallen mir auch sehr.







Ich freue mich schon darauf, den Rock diesen Sommer zu tragen. Ich finde, er hat etwas maritimes; er wäre perfekt, um Segeln oder Tretbootfahren oder dergleichen zu gehen. Ich war noch nie Segelen. Wenn, dann nur in diesem Rock!

Kommentare:

  1. Wow, der Rock sieht superschick aus! Richtig gut geworden - vor allem das Innenfutter mit den Pünktchen sieht richtig süß aus :-)
    Leider fehlt mir die Geduld, um so etwas nähen zu können.. Das einzige, was gerade so bei mir geht, sind Kissen und Schals :D
    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci!

      Viele stellen es sich wahnsinnig schwierig vor, Klamotten zu nähen; ist es aber gar nicht. Versprochen! (-:

      Löschen
  2. das sieht toll aus. woher kaufst du denn den stoff?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lea!
      Den Stoff habe ich bei Ebay ersteigert. Allerdings wurde ich bei Ebay-Stoffkäufen schon oft bitterlich enttäuscht - da muss man echt vorsichtig sein.

      Löschen
  3. Hallo Lisa,

    wie hast die Unterlegstreifen der Patten mitgefasst? Ich versteh leider die Anleitung da nicht. Ich wäre dankbar, wenn du mir helfen könntest?

    Liebe Grüße!
    Nadine

    AntwortenLöschen