Mittwoch, 26. Februar 2014

Cirrus

Ich bin zurück! Alle fünf Klausuren geschrieben und hoffentlich auch bestanden; die letzte Hausarbeit wird jetzt gleich abgegeben. In diesem Kleid.
Heute Abend wird noch mit den Kommilitonen auf das hinter uns gebrachte erste Semester angestoßen - wahrscheinlich werde ich da auch so aussehen. (Außerdem: neue Frisur! und chaotische Wohnung!)




Nachdem ich in den letzten Tagen immer zwischen sechs und neun Stunden in der Bibliothek verbracht habe, wollte ich mir am Abend immer gern etwas Schönes gönnen und habe immer noch ein bisschen an diesem Kleid gearbeitet. 
Entstanden ist es nach einem Schnittmuster, das es umsonst als Download auf der amerikanischen Burda-Seite gibt. Ursprünglich habe ich auch geplant, die im Schnitt vorgesehen Rüschen am Ausschnitt zu nähen, aber als ich so weit war, hat mir das  Kleid zu gut gefallen, so wie es war. Und durch das Muster ist hier ohnehin schon "viel los", deswegen ist das ganz gut so, denke ich.
Das Kleid sieht eigentlich keine Ärmel vor. Ich mag aber ärmellose Kleider nicht so gern und deswegen habe ich einfach die Ärmel vom Peony Schnitt von Colette ausgeschnitten und auf das beste gehofft. Ich musste sie ein bisschen abändern und die Ärmel stehen nun ein wenig ab und sind auch ein bisschen zu groß, so dass man von der Seite gut reingucken kann, aber mich stört das nicht besonders. 
Den Ausschnitt habe ich auch abgeändert; der war mir zu hochgeschlossen. 

Und nun die große Überraschung. Lisa, woher hast du diesen schönen Stoff? 
Das Kleid war mal ein übergroßer Morgenmantel. Hier der Beweis.




Während die auf deutschen Nähblogs allerorts Morgenmäntel genäht werden (z.B. hier oder hier und hier), habe ich einen auseinander genommen. 
Den Mantel habe ich in der Leipziger Humana-Filiale gefunden und mich sofort in das Muster verliebt. Ich war ja ein bisschen versucht, ihn einfach so zu lassen und tatsächlich zu benutzen. Er ist herrlich mondän und ich komme mir vor wie eine Französin in einem 70er Jahre Film, die viel raucht. 
Realistisch betrachtet passt er nicht so gut zu meinem Lebensstil und ist eben deshalb jetzt ein Kleid. Der Stoff hat wirklich ganz knapp gereicht und ich hätte das Kleid eigentlich lieber ein wenig länger gehabt, aber das gab der Stoff nicht her. Den Bindegürtel für die Taille habe ich einfach original so übernommen. 

Ich bin ja sehr in das Kleid verliebt, auch, wenn es ein paar Macken hat (die Belege am Ausschnitt rutschen gern mal raus, der Saum ist irgendwie schief, die Brustabnäher sind viel zu hoch und die Ärmel...). 
Aber! Trotz meiner traumatischen Reißverschlusserfahrung beim Weihnachtskleid habe ich mich nochmal an einen nahtverdeckten Reißverschluss gewagt und es hat tatsächlich das allererste mal ohne Probleme geklappt. Der Reißverschluss ist knallrot und man sieht ihn quasi gar nicht, deswegen verbuche ich das als Erfolg auf der ganzen Linie. Das wird sicherlich auch daran liegen, dass der Stoff sehr dünn und leicht ist, aber mein Reißverschlussselbstbewusstsein ist erstmal wieder hergestellt, puh!

Und weil heute Mittwoch ist: Hier gibts nochmehr selbstgemachte Mittwoch-Outfits.

Soundtrack: Bonobo - Cirrus

Kommentare:

  1. voll toll! alles!

    liebe grüße!
    johanna

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid ist genial … vor allem mit der Geschichte dazu :)
    Wenn ich für Prüfungen lernen muss, dann ist das Haus auf wundersame Weise tippitoppi … Vermeidungsstrategie nennt man das wohl ;)
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so geht mir das in der Prüfungszeit auch. Plötzlich muss ich GANZ DRINGEND den Wasserkocher entkalken, Staub wischen und meinen Schrank aufräumen...
      Deswegen hab ich auch hauptsächlich in der Bibliothek gelernt. Das ging ganz gut. (:

      Löschen
  3. Hach, schönes Kleid. Und dann auch noch aus einem recycelten Stoff - super. Die Belege könntest du an ein paar Stellen "unsichtbar" mit ein paar Handstichen befestigen, dann rutschen sie nicht mehr raus.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Ja, daran die Belege mit Handsticken zu befestigen, habe ich auch schon gedacht. Das Kleid wurde heute ja das erste mal länger getragen, und ich wollte schauen, wie das mit den Belegen so ist. Fazit: Ich sollte sie definitv festnähen.

      Löschen
    2. Hallo Lisa
      Dein Kleid gefällt mir sehr, auch die Aermellösung! Im Ton genau passend zu dir und der neue Haarschnitt ebenfalls.
      Ganz aktuell habe ich mich mit einem hervorrutschenden Futter am Halsausschnitt befassen müssen und nach dem Konsultieren von Frau Burows (Blog) Tutorial und dem Nahtauftrennen nochmals genäht.
      Gelernt fürs weitere Nähleben und so einfach - das Resultat ist überzeugend!

      Weiterhin viel Freude am Nähen, Lernen und Haushalten ��
      Und liebe Grüsse, Ly.

      Löschen
  4. Was für ein süßes Kleid.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Das Kleid gefällt mir total gut und steht Dir super! Toll, was Du da aus dem Bademantel gemacht hast! :-)
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Ein besonderes Kleid ... und ja, man sollte nicht gleich alles wegwerfen, auch keine übergroßen Morgenmäntel ;0)

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
  7. Das Kleid ist wirklich wirklich schön! Steht dir super.

    PS: Die Sicherheitsabfrage ist ein bisschen anstrengend, man kann die auch abschalten... vielleicht ist das einen Überlegung wert, das kommentieren macht dann mehr Spaß ;)
    Also ich bekomme auch ohne Abfrage kaum Spam.
    LG frifris

    AntwortenLöschen
  8. Sehr gelungenes Upcyclling.
    Super gemacht.
    lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Die Idee finde ich wirklich klasse. Und es ist auch wirklich schön geworden.
    Ich bin gespannt auf neue Upcycling Inspirationen, weil ich persönlich weniger Klamotten als sonstigen Krimskrams aufpeppe.
    Ganz liebe Grüße
    Rica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, habe dich gleich mal zur Leseliste hinzugefügt und bin dir über Blogger gefolgt ;-)

      Löschen
  10. Das ist ein tolles Kleid geworden und das aus einem Morgenmantel!!
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen