Dienstag, 18. November 2014

Weihnachtskleid Sew Along 2014 - Teil 1: Der Plan

Ich habe viel hin- und herüberlegt, aber letztenendes entschieden: Auch dieses Jahr möchte ich mir ein Weihnachtskleid nähen. Letztes Jahr hat es mir so viel Freude gemacht, meine freie Adventszeit an der Nähmaschine zu verbringen und herausgekommen ist dabei auch ein sehr tolles Kleid, auf das ich immer noch sehr stolz bin.  Gerade vor ein paar Tagen habe ich es zu einer schicken Dinnerparty im Freundeskreis getragen und es hat seinen Zauber nicht verloren.

Allerdings wurde ich im letzten Jahr auch nur im letzten Moment fertig und vielleicht oder vielleicht auch nicht, hatte ich einen kleinen Zusammenbruch über dem Kleid, weil einfach gar nichts klappen wollte und ich bei allem anderen, was ich so mache, arge Abstriche machen musste. Gründlich aufgearbeiteten Unistoff, eine saubere Wohnung, Sport, Entspannung - davon gab es nicht besonders viel im Dezember. Trotzdem will ich mir aber dieses Jahr ein Kleid nähen. 

Deshalb und auch, weil ich wirklich gerade kein Geld für neuen, hochwertigen Stoff ausgeben kann, habe ich entschieden, dass ich mir dieses Jahr weniger vornehme. 
Dieses Jahr versuche ich mich an einem Refashion-Projekt. Ich hoffe, das verstößt nicht gegen irgendeine Weihnachtskleid-Sewalong-Regel, die mir nicht bekannt ist.

Ich habe mir für 2 Euro ein übergroßes, rotes Kleid gekauft, das einen wirklich schönen, interessanten Rückenausschnitt hat. (Ein bisschen hätte ich mich schon zurecht machen können, bevor ich die Fotos gemacht habe, ohje!) 





Ich finde die überkreuzten Träger sehr aufregend und würde das Kleid gern umdrehen. An den Seiten muss ordentlich was abgenommen werden, um es körpernaher zu machen. Die Knopfleiste hinten wird entfernt und soll durch einen Reißverschluss ersetzt werden. Wie ich Weite in den Rockteil bekomme, weiß ich noch nicht, mal sehen. Eingereihte Röcke tragen mir immer ein bisschen zu sehr auf.


























 Natürlich wird das dann ein recht freizügiges Weihnachtskleid (mit Cardigan und dicker Strumpfhose aber winterkompatibel) und vielleicht ist es am Ende auch einfach nur seltsam, aber ich könnte mir vorstellen, dass das funktionieren könnte und ich am Ende ein schönes, einzigartiges Kleid im Schrank habe, das ich noch lange tragen kann. Vielleicht auch zu Silvester.

Das ist der Plan. Ich freue mich darauf, dieses Jahr stressfrei Spaß am Weihnachtskleidnähen zu haben. Hier schaue ich gleich noch vorbei. Mal sehen, was die anderen so vorhaben. 

Kommentare:

  1. Was für ein spannendes Projekt! Du könntest in der Taille 'einfach' viele Abnäher einziehen, dann hättest Du weiterhin Weite im Rock und müßtest vielleicht auch nicht die gesamte Weite an der Seite wegnehmen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine sehr gute Idee; vielen Dank! Ich werde mal herumprobieren. Ich hatte ja nun dazu tendiert, den Rock einfach in (Keller-)Falten zu legen, aber dein Tipp ist auch gut.

      Löschen
  2. Das ist ein interessantes und sehr kreatives Projekt! Bin auf die einzelnen Schritte und das Ergebnis sehr gespannt. Die Idee mit dem Umdrehen des Kleides ist toll!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen